Wir stehen Dir Rede und Antwort!

 

Warum heißt ihr „Red Line Children Charity“?

Das lässt sich leicht erklären: Das erste Projekt, das wir nach unserer Gründung in Brasilien betreut haben, war ein Waisenhaus, in dem Straßenkinder lebten, die sich mit dem HIV-Virus infiziert hatten. „Red Line“ bezog sich also damals auf das bekannte rote HIV-Band. Heute steht „Red Line“ aber vielmehr für den Spaß an der Arbeit mit den Kids, der sich wie ein „roter Faden“ durch alle unsere Aktivitäten zieht!

 

Warum soll ich gerade bei Euch spenden?

Zu aller erst: Egal, wo Du spendest – Du hilfst damit jemandem. Ob das nun bei uns ist oder bei einer anderen Organisation. Was uns von anderen unterscheidet ist natürlich vor allem die Größe. Wir sind eine kleine Organisation – und wollen es auch bleiben. Denn nur so bleibt alles so persönlich, wie es ist: Wir kennen unsere Kids mit Namen. Wir kennen die Projektbetreuer und genießen deren Vertrauen. Wir wissen, was wann und wo mit den Spenden passiert. Und vor allem: Wir wollen, dass Helfen Spaß macht. Uns, Dir und den Kids!

 

Wieviel von meiner Spende kommt bei den Kids an?

Wir sind ziemlich stolz zu sagen, dass fast 100% Deiner Spende ankommen und das Leben der Kids verändern helfen. Warum? Weil wir fast keine Verwaltungskosten haben. Unser gesamtes Team arbeitet umsonst. Wenn wir Werbematerial erstellen, erhalten wir es von befreundeten Firmen umsonst produziert. Wenn jemand von uns zu den Projekten reist, tut er das auf eigene Kosten. Wenn Du möchtest, sagen wir Dir sogar ganz genau, wo Deine Spende eingesetzt wurde.

 

Kann ich bei Euch auch Sachspenden abgeben?

Leider nicht. Der Transport ist oft mit soviel Aufwand und auch Transportkosten verbunden, dass es meistens einfacher und günstiger ist, Dinge wie Spielzeug, Kleidung, etc. vor Ort zu beschaffen. Hinzu kommt, dass oft gutgemeinte Dinge von den Kids nicht genutzt werden können (z.B. Winterkleidung).

 

Wie sucht Ihr eure Projekte aus?

Wir legen vor allem Wert darauf, solche Projekte zu unterstützen, die bisher auf sich allein gestellt sind. Dies ist oft der Fall im Landesinneren. Denn viele Hilfsorganisationen konzentrieren sich auf die großen Städte Rio oder Sao Paulo. Darunter leiden natürlich die kleineren Projekte in den unbekannten Regionen. Hier kommen wir ins Spiel, denn die Kids dort benötigen ebensoviel Hilfe. Und vor allem: Bei kleinen Projekten können wir eng mit der Projektleitung arbeiten und mitplanen, was genau mit den Geldern geschieht – und Du siehst sofort die Ergebnisse Deiner Hilfe!

 

Hast Du noch eine andere Frage, die dich brennend interessiert? Dann sprich uns gerne an, wir freuen uns drauf: info@children-charity.com