Lernen will gelernt sein!

Das Happy Children Haus!

Im Jahr 2004 haben wir im Süd-Westen von Brasilien - genauer gesagt in der Stadt Dourados - ein kleines aber sehr engagiertes Projekt gefunden, mit dem wir seither zusammenarbeiten.

Warum gerade in Dourados? Ganz einfach: Dourados geht es wie vielen Städten in Brasilien.
Es gibt wenige wohlhabende, dafür aber viele arme Menschen. Und viele von diesen leben in den Favelas außerhalb der Stadtgrenzen. Meistens müssen hier auch die Kinder für das Einkommen der ganzen Familie sorgen, um sich und ihre Geschwister mit dem Nötigsten zu versorgen.

Schlimmer noch: Oft sind genau diese Kids beliebt bei Bandenführern, weil sie vom Gesetz noch nicht belangt werden können; werden als Drogenkuriere, als Killer auf Bestellung oder in der Prostitution missbraucht; werden als billige Arbeitskräfte für gefährliche Arbeiten ausgenutzt. Und natürlich sind sie oft aufgrund dieser Erlebnisse bis auf's Tiefste traumatisiert.

Das Projekt "Casa Crianca Feliz" kümmert sich genau um diese Kids und will dazu beitragen, ihre Lebensgeschichte zu verbessern. Dafür gibt man ihnen längst nicht nur Schulbildung  - sondern vor allem ihr Lächeln zurück. Nicht sofort - aber mit enormer Zuneigung meistens sehr bald.

So sollen sie ihre Tendenzen zu Gewalttätigkeit oder Unehrlichkeit abbauen und auf diese Weise wiederum positiv Einfluss auf die Menschen nehmen, von denen sie umgeben sind. Doch wie entscheiden wir, welches Kind unsere Betreuung am dringendsten benötigt? Eine Familien­assistentin besucht immer zuerst die Unterkunft der Familie, versucht ihre Bedürftigkeit zu beurteilen und berücksichtigt dabei zuerst die ärmsten Familien. So wurden bis heute bereits 196 Kinder gefunden, die tagtäglich im Projekt betreut werden.

Und wie sie betreut werden:
Neben dem täglichen Schulunterricht stehen verschiedenste Dinge auf dem Programm: Gemeinsam Sport treiben. Gemeinsam Essen. Gemeinsam Aufgaben in der Küche übernehmen. Oder auch gemeinsam berufsvorbereitende Kurse besuchen; z.B. Schreinerei, Automechanik oder Schneidern. So finden die Kinder schnell heraus, wo ihre Stärken liegen, was ihnen Spaß macht - und in welche Richtung sie ihr Leben ändern wollen.

Ist ein Kind irgendwann bereit, das Projekt zu "verlassen", so versuchen wir es weiterhin zu begleiten - indem wir ihm z.B. eine Arbeit vermitteln. Denn nur so kann seine Zukunft dauerhaft gesichert werden. Einzelne sind sogar schon zurückgekehrt und helfen heute selbst im Casa Crianca Feliz mit. Oft, indem sie stolz den Jüngsten ihre Geschichte erzählen wie sie es geschafft haben, der Favela zu entkommen. Und nicht selten strahlen die Augen der jungen Zuhörer dann bewundernd.